Lebensstil

Wasser: Ein einfacher Weg zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden

Wassertropfen

Ich weiß ja nicht, wie es dir ging – aber während der großen Hitze in den letzten Wochen hatte ich das Gefühl, gar nicht genug Wasser trinken zu können!

Kaum hatte ich das Haus verlassen, war mein Mund trocken und ich hatte Durst. Meine vorsorglich eingepackte Wasserflasche reichte gerade einmal für den einstündigen Arbeitsweg aus und ich fiel im Büro sofort über die Getränkekiste her.

Meinen Kollegen erging es nicht viel anders. Auch im Bus sah ich so viele Wasserflaschen im Einsatz wie sonst nie. Alle waren bemüht, auf jeden Fall genug zu trinken – schließlich soll man ja bei Hitze besonders darauf achten!

Vermutlich war das bei dir nicht viel anders, oder? Und nun, da die Hitzewelle vorbei gerollt ist?

Wie steht es jetzt um deinen Wasserkonsum? Hast du ihn noch im Blick?

Sicher hast du schon davon gehört, dass Wasser der wichtigste Nährstoff für unseren Körper ist. Trotzdem schenken viele Menschen ihren Trinkgewohnheiten wenig Aufmerksamkeit.

Wenn du auch zu diesen Menschen gehörst, verpasst du eine Chance, dich auf ganz einfache Weise fitter, gesünder und wohler zu fühlen!

Du fragst dich wie? Ich verrate es dir!

 

5 erstaunliche Wirkungen von Wasser auf deinen Körper

Wasser macht etwa 60% deines Körpergewichts aus.

Es ist dein wichtigster Nährstoff, weil es an nahezu allen Vorgängen deines Stoffwechsels beteiligt ist und dir hilft, deine Körpertemperatur stabil zu halten.

Dein Gehirn, dein Blut, deine Muskeln, Leber und deine Haut enthalten besonders viel Wasser und hier wirkt sich ein Verlust an Flüssigkeit auch am schnellsten aus.

Umgekehrt profitieren gerade diese Organe deines Körpers ganz besonders von einer optimalen Wasserversorgung!

Die folgenden Vorteile für deinen Körper sind meine persönliche Top 5:

 

1) Du bist wacher und aufmerksamer.

Morgens am Fenster

Vor allem, wenn du morgens schwer munter wirst, können 2 große Gläser Wasser direkt nach dem Aufstehen helfen, den über Nacht erlittenen Flüssigkeitsverlust von ca. 0,5 l auszugleichen.

Denn dein Blut wird dicker, wenn du zu wenig Wasser in deinem Körper hast und es erfordert für dein Herz-Kreislauf-System mehr Arbeit, es im Körper zu verteilen.

Das aufgenommene Wasser am Morgen hilft deinem Blutkreislauf also dabei, wieder in Schwung zu kommen und du wirst dich schneller wach und konzentriert fühlen.

Aber auch tagsüber kann ein großes Glas Wasser bei auftretender Müdigkeit oder Konzentrationsschwäche innerhalb von etwa 30 Minuten Abhilfe schaffen.

Dein Gehirn besteht nämlich zu etwa 75% aus Wasser und leidet als erstes Organ unter einem bestehenden Flüssigkeitsmangel. Du fühlst dich dann schnell schlapp und unkonzentriert.

Auch Kopfschmerz oder leichtes Schwindelgefühl kann durch ein Glas Wasser manchmal gemildert werden.

 

2) Du siehst frischer aus.

Deine Haut wird durch Wasser geradezu von innen aufgepolstert.

Sie wird nicht nur elastischer, was der Bildung von Altersfalten entgegen wirkt, sondern auch rosiger, weil sie besser durchblutet werden kann.

Du siehst also automatisch frischer und gesünder aus, wenn du genug Wasser trinkst.

Wasser hilft deiner Haut außerdem bei der natürlichen Entgiftung, was besonders wichtig ist, falls du unter einer Hauterkrankung leidest.

 

3) Du bleibst länger beweglich.

Gelenkig bleiben

Deine Gelenke bestehen aus Knorpelmasse und diese überwiegend aus Wasser. Trinkst du zu wenig, leidet der Knorpel darunter und verliert seine Elastizität.

Trinkst du längerfristig zu wenig, kann es sogar dazu kommen, dass der Knorpel sich schneller abbaut, als das deinem Alter entspricht. Die Folge kann Gelenksteife sein, die zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führt.

Auch deine Bandscheiben brauchen Wasser, um deine Wirbelsäule beweglich zu halten.

Sie müssen deine Fehlhaltungen, Sprünge und ruckartige Bewegungen mittels eines gallertartigen Kerns abpuffern, um die Wirbel zu schützen. Um diesen möglichst gut gefüllt zu halten, benötigst du genügend Wasser.

 

4) Du kontrollierst leichter dein Gewicht.

Wasser wirkt sich gleich mehrfach regulierend auf dein Körpergewicht aus.

Wenn du zu wenig trinkst, wird dein Stoffwechsel herunter gefahren und du nimmst schneller zu.

Umgekehrt kannst du deinen Stoffwechsel durch eine optimale Wasserversorgung ordentlich ankurbeln und so mehr Fett verbrennen. Das wirkt sich z. B. auch positiv aus, wenn du das Rauchen aufgeben willst und Gewichtszunahme befürchtest.

Zudem „verwechselt“ dein Körper Durstgefühle oft mit Hunger, was in richtig gehenden Heißhungerattacken münden kann.

Du isst nachweislich öfter, wenn du zu wenig trinkst.

Daher ist es sinnvoll bei Hunger erst einmal ein Glas Wasser zu trinken und etwa eine halbe Stunde zu warten. Wenn das Hungergefühl dann verschwunden ist, war es vermutlich eher Durst.

Logisch nachvollziehbar ist sicher auch, dass Wasser deinen Magen füllt.

Wenn du dazu neigst, dein Sättigungsgefühl nicht mehr gut wahrzunehmen, kann ein Glas Wasser vor der Mahlzeit dazu beitragen, dass du weniger isst und sich auf lange Sicht dein Appetit reguliert.

In einer Studie der Universität Birmingham [1] konnte z. B. nachgewiesen werden, dass du bis zu 5 Kilo innerhalb eines Zeitraumes von 12 Wochen allein dadurch verlieren kannst, dass du 0,5 l Wasser vor jeder Mahlzeit trinkst.

 

5) Du bist körperlich leistungsfähiger.

Eine optimale Wasserversorgung ist der Garant dafür, dass du deine volle Körperkraft zur Verfügung hast.

Deine Muskeln benötigen Wasser, um optimal funktionieren zu können. Deine Wasserversorgung hat nachweislich Einfluss sowohl auf die Kraft, die sie aufbringen können, als auch auf die Frequenz, mit der sie sich zusammenziehen und entspannen können.

Darüber hinaus ist auch deine Ausdauer schnell beeinträchtigt, wenn du nicht genug Wasser zu dir nimmst.

Deine Muskeln können dann nicht optimal versorgt und entgiftet werden und ermüden früher. Bei Leistungssportlern konnten diese Effekte bereits bei einem Flüssigkeitsverlust von 1-2% des Körpergewichts nachgewiesen werden.

Aber auch, wenn du kein Sportler bist, fühlst du dich einfach fitter und leistungsfähiger, wenn deine Muskeln optimal mit Wasser versorgt sind.

 

So viel Wasser braucht dein Körper

 

ACHTUNG! Die folgenden Empfehlungen für Trinkgewohnheiten sind nur für erwachsene, gesunde Menschen bestimmt! Wenn du eine Erkrankung hast (insbesondere Nierenerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Leberzirrhose) oder dir unsicher bist, sprich bitte zuerst mit deinem behandelnden Arzt, bevor du deine Trinkgewohnheiten änderst!

Wie bereits erwähnt: Wasser macht etwa 60% deines Körpergewichtes aus.

Es ist so wichtig für die Transport- und Entgiftungsvorgänge in deinem Körper, dass sich bereits kleinste Verluste (gemessen am Körpergewicht) negativ auswirken:

  • 0,5% Flüssigkeitsverlust: Durstgefühl als Zeichen eines bereits bestehenden Mangels an Flüssigkeit
  • 1-2% Flüssigkeitsverlust: Leistungseinbußen der Muskeltätigkeit
  • 3-5% Flüssigkeitsverlust: Mundtrockenheit durch verminderte Speichelbildung, beschleunigter Herzschlag, Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme, Temperaturerhöhung
  • 10-15% Flüssigkeitsverlust: starke Abnahme der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit, Verwirrtheit, Muskelkrämpfe, Kreislaufkollaps, Tod

Da unser Körper keine Wasserreserven anlegen kann, sind wir darauf angewiesen, das durch Atmung, Schwitzen und Urin ausgeschiedene Wasser durch unsere Ernährung wieder aufzunehmen. Und zwar in gleichem Maße, wie wir es verlieren!

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung geht derzeit davon aus, dass der durchschnittliche Wasserverlust eines Erwachsenen am Tag ca. 2,6l beträgt [2].

Wer es etwas genauer wissen will, der kann als Faustformel von 35-40ml Wasserverlust pro kg Körpergewicht ausgehen.

Je nach Essgewohnheiten wird ein Teil des hierzu aufzunehmenden Wassers über Gemüse, Obst, Fleisch und Milchprodukte gedeckt.

So ist auch die bekannte Empfehlung entstanden, 1,5-2l am Tag zu trinken, würde ausreichen. Tut es sicherlich auch für den ein oder anderen.

Fakt ist aber, dass das alles durchschnittliche Angaben sind. Kein Mensch aber ist wirklich Durchschnitt – den gibt es nur in der Statistik!

Wenn du z. B. Leistungssportler bist, kannst du innerhalb einer Stunde mehr als 1,5l Wasser ausschwitzen!

Wassertanz

Wenn dann noch äußere Faktoren, wie hohe Außentemperaturen und Kleidung hinzukommen, wird es schnell kritisch, wenn du die verlorene Flüssigkeit nicht zwischendurch ersetzt . (Eine detailliertere Empfehlung zur Bestimmung der individuellen Trinkmenge für Leistungssportler findest du auf MarathonFitness.)

Dein tatsächlicher Wasserbedarf wird also von sehr vielen Faktoren beeinflusst. Alter, Körpergröße und körperliche Aktivitäten sind nur ein Teil davon.

Sie zeigen jedoch bereits, dass sich dein Wasserbedarf täglich verändert. Und wie viel Wasser du wirklich über andere Nahrungsmittel aufnimmst, dürfte auch von Tag zu Tag variieren.

Ich rate daher dazu, den errechneten Wasserverlust von 0,4l pro kg Körpergewicht als eine Mindestangabe zu verstehen und eher etwas mehr zu trinken, um die optimale Wasserversorgung deines Körpers sicher zu stellen.

Ich selbst trinke z. B. bei einem Körpergewicht von 66 kg an einem normalen Tag (mit etwa 30 Minuten Yoga)  mindestens 3 Liter Mineralwasser, um meinen Bedarf gut zu decken. Und ich fühle mich sehr wohl damit.

Noch ein wichtiger Hinweis: Dein Körper kann nur etwa 800 ml Wasser innerhalb einer Stunde aufnehmen und scheidet den Rest einfach wieder aus. Mehr zu trinken, ist also völlig unnötig.

Wird die auszuscheidende Menge an Flüssigkeit hingegen zu groß, verliert dein Körper zudem wertvolle Mineralstoffe.  Das kann dann zu ernstzunehmenden gesundheitlichen Problemen führen.

Daher ist es langfristig auch nicht empfehlenswert, mehr als 10 Liter am Tag zu trinken!

 

Pures Wasser – deine beste Wahl!

Zuckerhaltige Drinks

Du hast nun alle Informationen zusammen, um deinen täglichen Wasserbedarf zu ermitteln und deine Trinkmenge festzulegen.

Die Frage „Wie viel trinken?“ sollte dir also keine Probleme mehr bereiten. Wie aber sieht es nun mit „Was trinken?“ aus?

Denn nicht alles, was Wasser enthält, wirkt sich leider auch tatsächlich positiv auf deine Wasserversorgung aus:

  • Zuckerhaltige Softdrinks und Säfte sind eher kontraproduktiv, weil dein Körper diese verdünnen möchte – und dafür was nutzt? Genau! Sein körpereigenes Wasser!
  • Alkoholhaltige Getränke haben ebenfalls eine wasserentziehende Wirkung und sollten wirklich nur in Maßen genossen werden. Die klassischen „Kater“-Symptome sind übrigens tatsächlich zum Großteil auf Dehydration zurück zu führen.
  • Kaffee entzieht dem Körper zwar auch Wasser, jedoch nur, wenn du ihn in großen Mengen trinkst. Zwei Tassen pro Tag hingegen gelten als unbedenklich und können auch zur Trinkmenge hinzu gerechnet werden. Für Teein-haltige Tees gilt dasselbe wie für Kaffee.
  • Milch enthält zwar zu etwa 80% Wasser, aber auch Zucker und eine nicht unwesentliche Menge an Fett. Ich kannte Menschen, die haben 2 Liter Milch am Tag getrunken und sich gewundert, dass sie zu dick waren und ihre Cholesterin-Werte zu hoch. Das ist nicht umsonst Jungtier-Nahrung und eigentlich nicht mehr für Erwachsene geeignet.

Am besten ist es, wenn du einfach nur Wasser trinkst. Und dabei ist es auch nicht so wichtig, ob still oder mit Kohlensäure, wenn du das lieber magst.

Bei Leitungswasser ist die Qualität leider sehr unterschiedlich. Abhängig vom Wohnort und der Beschaffenheit der Wasserleitungen kann Trinkwasser aus der Leitung nach einem Bericht des Bundesamtes für Gesundheit und Umwelt [3] mit Schwermetallen, Pestiziden und Medikamenten belastet sein.

Mineralwasser ist laut Stiftung Warentest [4] frei von diesen Belastungen, kann aber hormonähnliche Stoffe aus PET-Flaschen enthalten. Wenn du so sicher wie derzeit möglich gehen willst (und es dir leisten kannst), trinke Mineralwasser aus Glasflaschen.

 

3 einfache Tipps, um deinen Wasserkonsum zu steigern

Ich hoffe, ich konnte dich überzeugen, deine Trinkgewohnheiten auch ohne Hitze genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich bin überzeugt davon, dass sich das immer lohnt.

Es gibt einfach keinen leichteren Weg, deine Leistungsfähigkeit und dein Wohlbefinden zu steigern – außer durch genug Schlaf!

Und damit du zukünftig auch erfolgreich deinen Wasserbedarf decken kannst, verrate ich dir noch ein paar einfache Tricks, wie du automatisch mehr trinkst:

 

1) Trinke direkt nach dem Aufstehen 2 Gläser Wasser.

So bekommst du nicht nur deinen Frische-Kick, sondern startest auch gleich gut versorgt in den Tag!

Du hast über Nacht durch deinen Atem und Schwitzen etwa einen halben Liter Wasser verloren. 2 Gläser Wasser ersetzen die Flüssigkeit und bringen deinen Kreislauf in Schwung.

Wenn du außerdem noch wirklich kaltes Wasser trinkst, fährst du zusätzlich deinen Stoffwechsel hoch und verbrennst in den ersten Stunden des Tages gleich auch noch mehr Fett.

Wasserbilanz: ca. 0,5 Liter

 

2) Trinke vor jeder Mahlzeit und zum Essen ein Glas Wasser.

Du kommst so nicht nur auf eine größere Trinkmenge, sondern isst auch gleich noch weniger. Das Wasser füllt deinen Magen und reguliert so deinen Appetit. Und durch die regelmäßige Verknüpfung der Wasserzufuhr mit der Mahlzeit, denkst du bald automatisch daran, mehr zu trinken.

Wasserbilanz: bei 3 Mahlzeiten ca. 1,5 Liter

 

3) Trinke mit System.

Wann immer du dir ein Glas Wasser eingießt, trinke es aus und fülle dann das Glas gleich wieder neu auf.  Nimm es dir z. B. mit an deinen Arbeitsplatz mit und stelle es in deinem Sichtfeld auf. Versuche, es innerhalb von 2 Stunden auch tatsächlich leer zu trinken. Wenn du es ausgetrunken hast, wiederhole dieses Vorgehen einfach.

Wasserbilanz: z. B. bei einem 8-stündigen Bürotag  ca. 2 Liter

 

Nun ist es an dir! Wie viel Wasser möchtest du täglich trinken, nachdem du diesen Artikel gelesen hast? Oder hast du vielleicht schon Erfahrungen mit deiner optimalen Trinkmenge gesammelt und möchtest davon berichten? Dann schreibe es gern in die Kommentare!

Ich bin gespannt, wie es dir damit geht!

Deine

Unterschrieben mit Viola

About Viola Drese-Holstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.